Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Shopping Cart (0 item)
My Cart

You have no items in your shopping cart.

Vom Aufgang der Sonne

Vom Aufgang der Sonne

Ruppels Kanon in Kombination mit Monteverdis Gonzaga-Fanfare und seinem Halleluja aus der Marienvesper


  • Instrumentation: Gemeinde (4stg. Kanon), kleiner Bläserchor (3 Trompeten, 3 Posaunen), großer Bläserchor (3 Trompeten, 3 Posaunen), Trompeten colla parte zur Gemeinde ad libitum
  • Edition: score
  • Language: German
€12.50  *
Incl. VAT and excl. shipping Weight: 0.1 kg

- +
 
Description
In der vorliegende Bearbeitung - erstellt für den Ersten Deutschen Evangelischen Posaunentag 2008 in Leipzig - wird der bekannte Kanon "Vom Aufgang der Sonne" (EG 456) von Paul Ernst Ruppel mit der herrlichen Toccata von Claudio Monteverdi kombiniert und mündet am Ende des Werkes in das originale Halleluja Monteverdis. Die Toccata mit der Gonzaga-Fanfare ist in den Einleitungssätzen der Marienvesper und der Oper "L’Orfeo" zu finden; das Halleluja ist der Schluss des Einleitungssatzes der Marienvesper. Die Aufführung mit Blechbläsern und der Gemeinde lässt das Lob Gottes auf beeindruckende Weise erklingen und stellt den Kanon in das Licht der frühbarocken Klangpracht Venedigs. Die Gemeinde kann mit Trompeten (Chor I) unterstützt werden, die nahe der jeweiligen Kanongruppen aufgestellt sind; der kleine Bläserchor (Chor II) sollte solistisch, der große Bläserchor (Chor III) chorisch besetzt sein. Eine räumlich getrennte Aufstellung der Chöre erhöht den Effekt des Stückes. Die Tuben beider Bläserchöre spielen posaunenchortypisch eine Oktave tiefer die Bassposaunenstimme
Details
Binding: Saddle stitching
Content text: Psalm 113
Psalmus 112
Difficulty: intermediate
ISMN: 979-0-2037-4743-7
Performance duration: 2'30"
Publisher: Möseler Verlag
Series: Aulós
page number: 16
Sound Clips
Sound clip
In der vorliegende Bearbeitung - erstellt für den Ersten Deutschen Evangelischen Posaunentag 2008 in Leipzig - wird der bekannte Kanon "Vom Aufgang der Sonne" (EG 456) von Paul Ernst Ruppel mit der herrlichen Toccata von Claudio Monteverdi kombiniert und mündet am Ende des Werkes in das originale Halleluja Monteverdis. Die Toccata mit der Gonzaga-Fanfare ist in den Einleitungssätzen der Marienvesper und der Oper "L’Orfeo" zu finden; das Halleluja ist der Schluss des Einleitungssatzes der Marienvesper. Die Aufführung mit Blechbläsern und der Gemeinde lässt das Lob Gottes auf beeindruckende Weise erklingen und stellt den Kanon in das Licht der frühbarocken Klangpracht Venedigs. Die Gemeinde kann mit Trompeten (Chor I) unterstützt werden, die nahe der jeweiligen Kanongruppen aufgestellt sind; der kleine Bläserchor (Chor II) sollte solistisch, der große Bläserchor (Chor III) chorisch besetzt sein. Eine räumlich getrennte Aufstellung der Chöre erhöht den Effekt des Stückes. Die Tuben beider Bläserchöre spielen posaunenchortypisch eine Oktave tiefer die Bassposaunenstimme
Binding: Saddle stitching
Content text: Psalm 113
Psalmus 112
Difficulty: intermediate
ISMN: 979-0-2037-4743-7
Performance duration: 2'30"
Publisher: Möseler Verlag
Series: Aulós
page number: 16
Sound clip
Other Editions
  • choir I
    MOS 42243-11
    €2.00  *
    Incl. VAT and excl. shipping
  • choir II
    MOS 42243-12
    €9.00  *
    Incl. VAT and excl. shipping
  • choir III
    MOS 42243-13
    €2.00  *
    Incl. VAT and excl. shipping