Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Shopping Cart (0 item)
My Cart

You have no items in your shopping cart.

Astutuli

Astutuli

Eine bairische Komödie

Faksimile des Autographs der Partiturreinschrift mit vollständigen gedruckten Textbeiträgen sowie einem Beitrag von Franz Willnauer.


  • Edition: Faksimile-Partitur
  • Language: German
  • Order No.: ED 7398
€69.00  *
Incl. VAT and excl. shipping Weight: 0.62 kg

- +
 
Description
Die "Astutuli" sind ein Stück für Schauspieler, nicht für Sänger. Dem Verzicht auf Gesang entspricht der Verzicht auf Melodie - das Stück wird musikalisch über weite Strecken von jenem aus Spiel und Gestus abgeleiteten rhythmischen Sprechen bestimmt, das Orff zum erstenmal in der Hexenszene der "Bernauerin" verwendet hatte. Auch das orchestrale Moment ist bis auf das Skelett reduziert: bloßes Schlagwerk begleitet und untermalt das gesprochene oder rhythmisch skandierte Wort.
Details
Binding: Slipcase/Cassette
ISBN: 978-3-7957-0314-1
ISMN: 979-0-001-07747-7
Performance duration: 50'0"
Publisher: Schott Music
Uraufführung : 20. Oktober 1953 Münchener Kammerspiele · Dirigent: Karl List · Inszenierung: Hans Schweikart · Bühnenbild: Helmut Jürgens
Year of composition: 1948
instrumentation: Tr. · Tb. - P. S. (Beckenpaar · hg. Beck. · Cymb. · Handtr. · 3 Rührtr. · 2 kl. Tr. · Tamb. · gr. Tr. · gr. Tr. m. Beck. · 3 Holzbl. · Steinsp. · 4-5 Gläser · Rasseln · Kast. · Ratsche · Windmasch. · Xyl.) (8-9 Spieler) Auf der Bühne: hg. Beck.
occupation: (Schauspieler): Zween Landsterzer - Zween Burger - Jörg Zaglstecher, der Burgermeister - Seine Tochter Fundula - Hortula u. Vellicula, Gespielinnen - Drei Sponsierer - Die drei vom hochweisen Rat - Wunibald Hirnstößl, der Wachter - Der fremde Gagler - Die Fahrende - Burger einer kleinen alten Stadt - Manner und Weiber-leut - Alte und Junge
page number: 120
Die "Astutuli" sind ein Stück für Schauspieler, nicht für Sänger. Dem Verzicht auf Gesang entspricht der Verzicht auf Melodie - das Stück wird musikalisch über weite Strecken von jenem aus Spiel und Gestus abgeleiteten rhythmischen Sprechen bestimmt, das Orff zum erstenmal in der Hexenszene der "Bernauerin" verwendet hatte. Auch das orchestrale Moment ist bis auf das Skelett reduziert: bloßes Schlagwerk begleitet und untermalt das gesprochene oder rhythmisch skandierte Wort.
Binding: Slipcase/Cassette
ISBN: 978-3-7957-0314-1
ISMN: 979-0-001-07747-7
Performance duration: 50'0"
Publisher: Schott Music
Uraufführung : 20. Oktober 1953 Münchener Kammerspiele · Dirigent: Karl List · Inszenierung: Hans Schweikart · Bühnenbild: Helmut Jürgens
Year of composition: 1948
instrumentation: Tr. · Tb. - P. S. (Beckenpaar · hg. Beck. · Cymb. · Handtr. · 3 Rührtr. · 2 kl. Tr. · Tamb. · gr. Tr. · gr. Tr. m. Beck. · 3 Holzbl. · Steinsp. · 4-5 Gläser · Rasseln · Kast. · Ratsche · Windmasch. · Xyl.) (8-9 Spieler) Auf der Bühne: hg. Beck.
occupation: (Schauspieler): Zween Landsterzer - Zween Burger - Jörg Zaglstecher, der Burgermeister - Seine Tochter Fundula - Hortula u. Vellicula, Gespielinnen - Drei Sponsierer - Die drei vom hochweisen Rat - Wunibald Hirnstößl, der Wachter - Der fremde Gagler - Die Fahrende - Burger einer kleinen alten Stadt - Manner und Weiber-leut - Alte und Junge
page number: 120
Other Editions